der Stille Gustav

Hoch auf dem Berg zwischen Lenne- und Rahmedetal steht es, das Gustav-Selve-Denkmal. Die Geschichte dieses Denkmales ist im wahrsten Sinne des Wortes als einmalig zu bezeichnen. Es wurde zu Ehren von Gustav Selve errichtet, einem der bedeutensten Großindustriellen Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg. Er war einer der ersten, der die damals übliche Ausbeutung von Arbeitern abschaffte und Sozial-leistungen einführte. „Der König von Altena“, wie er respektvoll genannt wurde, verstarb im Jahre 1909. Die Mitarbeiter der Fa. Basse und Selve, der Gustav Selve allein vorstand, haben ihm aus Dankbarkeit und Hochachtung nach seinem Tode ein Denkmal gesetzt, finanziert aus ihren eigenen Mitteln!!! So wacht Gustav Selve dank seiner Mitarbeiter noch heute über Altena.

der Gustav Selve Weg

Wir von „Altena aktiv“ wollen das Gedenken an ihn aufrechterhalten. Wir haben uns daher die Pflege des Denkmals auf unsere Fahnen geschrieben. Darüber hinaus haben wir in einem weiten Umkreis um das Denkmal den „Gustav-Selve-Weg“ angelegt. Dieser beginnt bereits kurz hinter der Innenstadt und führt uns über die Pott-Jost-Brücke hinauf zum Denkmal. Von dort kann man über einen kleinen Rundweg zum Ausgangspunkt zurückkehren. Man sollte jedoch den etwas längeren Weg oberhalb der sogenannten „Alpenburg“, dem früheren Wohnsitz Selves´, wählen. Dieser führt hoch über der Lenne in Richtung Bahnhof und von dort zum Ausgangspunkt zurück. Der Weg ist versehen mit Hinweistafeln, die über verschiedene Stationen aus dem Leben Gustav Selves´ informieren. Die Pflege des Denkmals und des „Gustav-Selve-Weges“ erfolgt nebenberuflich durch die Mitglieder von „Altena aktiv“. Und diese Aufgabe erfüllen wir gern und mit großem Respekt vor dem Andenken an Gustav Selve

Wer war Gustav Selve